Berufsmaturität: nach der beruflichen Grundbildung ein Studium

Die Berufsmaturität eröffnet Jugendlichen zusätzliche Möglichkeiten. Sie verbindet eine berufliche Grundbildung mit erweiterter Allgemeinbildung. Berufsmaturandinnen und -maturanden verfügen dadurch über eine doppelte Qualifikation: Sie haben einen Beruf und können sich auf dem Arbeitsmarkt präsentieren. Mit der Berufsmaturität können sie zudem prüfungsfrei ein Studium an einer Fachhochschule aufnehmen oder mit einer einjährigen Passerelle auch an Universitäten oder ETH studieren.
Die Berufsmaturität ist eine erweiterte und vertiefte Allgemeinbildung, welche die berufliche Grundbildung ergänzt. Ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis in einer drei- oder vierjährigen beruflichen Grundbildung ist Voraussetzung für den Berufsmaturitätsabschluss.

Die Berufsmaturität in der Ausrichtung Life Sciences wird in der Berufsfachschule aprentas in Muttenz parallel zur beruflichen Grundbildung erworben. Der Berufsmaturitätsunterricht in der Ausrichtung Life Sciences – mindestens 1440 Lektionen für die lehrbegleitende Ausbildung – umfasst die folgenden Fächer:

  • erste Landessprache: Deutsch
  • zweite Landessprache: Französisch
  • dritte Sprache: Englisch
  • Mathematik
  • Naturwissenschaften
  • Geschichte und Politik
  • Wirtschaft und Recht
  • Interdisziplinäres Arbeiten
  • Interdisziplinäre Projektarbeit

Änderung BM-Aufnahme:

Gemäss der Laufbahnverordnung BL gibt es für die BM1 (berufsbegleitend) ab 2019 keine Aufnahmeprüfung mehr. Es gelten die Januar-Zeugnisse ab 2019 der Sekstufe1. Ein Berechnungsraster dazu finden Sie in der Sidebox rechts.